Nettephila-Compact für den Sommer 2015

buero-0236

Unter „Nettephila-Compact“ werden interessante Artikel mit Hinweisen, Fragen, Anregungen, Ideen … an alle Sammler und Interessierte aktuell wiedergegeben. Für die Sommerzeit 2015 stehen dabei folgende drei Schwerpunkte im Mittelpunkt:

1.) Was wurde aus der Idee, auch einmal einen Kalender mit Breyeller Ansichtskarten, zum Beispiel unter dem Motiv “Kalender 2015 – Alte Ansichten von Breyell”, zu zeigen? Was halten andere Vereinsmitglieder und auch Sammler von Ansichtskarten von diesem Vorschlag? – Es sollte nach den Vorstellungen unseres Vorstandes ein aussagekräftiger „Sammler-Kalender 2015″ werden!

Keine Reaktion durch andere (Briefmarken-) Vereine. Der Termin der Mönchengladbacher lag schon seit langem allen Sammlern vor. Der „Verein Mineralien und Fossilien / Ortsgruppe Schwalmtal“ teilte als einziger (Nicht-Briefmarken-) Verein seine Daten uns mit. Auch Herr Egon Ficht aus Münchengladbach bekam keine Daampel_0062ten für einen weiteren Kalender für 2015, der die (ehemaligen) ALN-Vereine umfassen sollte. Die ALN, die „Arbeitsgemeinschaft Linker Niederrhein“, gibt es seit Anfang 2014 – nach 44 Jahren – nicht mehr. Sie wurde aufgelöst. Keiner wollte mehr ehrenamtliche („kostenlose“) Arbeit übernehmen. Dies ist im Protokoll auf der Homepage der Kempener Briefmarkenfreunde nachzulesen.
Der „Sammler-Kalender 2015″ lag komplett druck- und damit vervielfältigungsfertig vor:  nur mit unseren Veranstaltungen und der eine Termin der Mönchengladbacher für das Jahr 2015. Er sollte ein anspruchsvolles Werbemittel (auch für andere Vereine) und kein Selbstzweck auf Kosten unserer Sponsoren werden. Unser Verein wollte damit wieder einmal über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Ob andere diese Chance nicht erkennen WOLLTEN und MIT UNS GEMEINSAM dies nicht DURFTEN? Der Landesverbandstag 2015 ist vorbei und die „Mitgliederzahlen?“ (Stand April 2015: 5700) sagen eindeutig: in 15 Jahren, im Jahre 2030, sind WIR nur noch rund 2000 Sammler in den Ortsvereinen im NRW „VEREINT“. – 15 Jahre? 2030 ? Wen interessiert das?

2.) Tee-Plantage 1918 in Breyell? Eine neue Ansichtskarte für unsere Heimatsammlung BREYELL. – Keine Reaktion! – Bis 2018 – zum 100. Jahrestag der Beendigung des 1. Weltkrieges – ist es noch etwas Zeit und deshalb nochmal unser Aufruf:

Es ist zwar schon fast 100 Jahre her: der 1. Weltkrieg mit 17 Millionen Toden, der anschließenden Spanischen Grippe, Hunger und Elend in Deutschland 1918, … ! Die Thematik „Krieg und FrieBreyell_Tee01den“ – vor allem was uns Menschen betrifft – ist aber heute noch aktuell und auch all gegenwärtig! Zur Zeit laufen in den Fernsehprogrammen Dokumentationen und auch Spielfilme zur Thematik „1. Weltkrieg 1914-1918″. Auch die Presse bringt entsprechende Artikel in den Zeitungen und Zeitschriften. Leider ist noch keine konkrete Information zu unserer Ansichtskarte bis in unseren Verein vorgedrungen. Soll Stanisław Jerzy Lec (1906-1966) mit seiner Einschätzung richtig liegen: „Menschen haben Spätzündung: Sie begreifen alles erst in der nächsten Generation.“

3.) Postalischer Nachbarortsverkehr der Reichspost zwischen den eigenständigen Postanstalten Breyell und Schaag? – Hat wirklich kein Heimatsammler Dokumente und Informationen?

Es liegt der Verdacht nahe, das es keine Informationen an das damalige Postpublikum am Linken Niederrhein gab. Es wurden zwar viele Heimatsammler aus den Lokalvereinen angesprochen, aber kein einziges postalisches Dokument wurde in ihren Sammlungen S1909gefunden. Haben die Breyeller und Schaager Bürger und Institutionen (zwischen Firmen, Sparkassen, Gemeinderäten, …) nicht auch schon gespart? Geld ist Geld und die Portoeinsparung betrug auch damals schon die Hälfte zum Fernbriefporto! – Bitte schaut nochmals genau in Euren Sammlungen nach oder befragt Sammler in Eurer Umgebung, die unseren Aufruf noch nicht kennen.

Spende an die Schwester-Ina-Stifung Kempen

Scheck_Farbe

Soziales Engagement der Briefmarkenfreunde Nettetal e.V. mit der Schwester-Ina-Stiftung in Kempen

Am 22. Juni 2013 haben wir [auf dem Bild von links nach rechts: Herr Hans Holzportz / Ausstellungsleiter, Herr Stephan Heidenfels / 1. Vorsitzender und Herr Matthias Kästner / Pressewart] einen VOLKSBANK-Scheck in Höhe von 300,- € an die Schwester-Ina-Stiftung in Kempen übergeben. Bei den „üblichen Vorgesprächen“ entschlossen sich Anwesende, diese Spende durch sie auf 500,- €  zu erhöhen. Deshalb die außergewöhnliche und spontane Abänderung auf unserem VOLKSBANK-Scheck von 300 auf 500 Euro!
Mit der Spende  – stellvertretend durch uns drei Vorstandsmitglieder – soll auch das soziale Engagement unserer Mitglieder des Vereins der Briefmarkenfreunde Nettetal e.V. dokumentiert werden. Mit Hilfe dieses aufgestockten Betrages auf 500,- € unterstützen wir die Arbeit der katholischen Propsteigemeinde Kempen in der christlich geprägten Kinder- und Jugendarbeit. Im Kinderheim St. Annenhof haben knapp 80 Kinder und Jugendliche aus belasteten Verhältnissen ein neues Zuhause gefunden. Der Kindergarten Hermann-Josef und das Jugendfreizeitzentrum „Kom’ma“ am Oedter Pfad sind über die Stadtgrenzen hinaus Orte, an denen junge Menschen Annahme, Vertrauen ins Leben und Förderung ihrer Anlagen erfahren. Vielfältige Aktivitäten fördern die musische und soziale Kompetenz der nachwachsenden Generation.
Wir wagen damit wieder einmal den Blick über unseren eigenen (Vereins-) Tellerrand hinaus: so wie auf den Veranstaltungen zu unserem 50. Vereinsjubiläum im Jahre 2012. Damals haben wir diese in enger Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrmuseum Nettetal-Breyell auf der „NETTEPHILA’2012″ und mit dem Heimatverein Henese Fleck bei der Gemeinschaftsausstellung „Heinrich Houben: Dichter, Schriftsteller, Sammler“ organisiert und durchgeführt.
Wer mehr über die Schwester-Ina-Stiftung und ihrer Arbeit wissen möchte: hier der Link zu ihrer Homepage!

Euer Matthias Kästner

BN_rechts

Vom 30.11.2012 bis 6.1.2013 – eine Jubiläumsschau in der Stadtbücherei Nettetal-Breyell – mit Pressestimmen!

info_23

Zwei Breyeller‘ Vereine, zwei Jubiläen,
aber eine Jubiläumsschau 2012/2013!

Nach über einem Jahr intensiver Vorbereitungsarbeiten ist es geschafft und unsere gemeinsame Jubiläumsschau Postgeschichte und Ansichtskarten von Breyell und Heinrich Houben: Dichter, Schriftsteller, Sammler kann endlich beginnen. Vom 30. November 2012 bis 6. Januar 2013 finden diese Sonderausstellungen in der „Stadtbücherei Nettetal-Breyell“ statt.

Links zu den Presseartikeln:

Rheinische Post vom 11. Oktober 2012  und

Rheinische Post am 24. November 2012 und

Rheinische Post vom 3. Dezember 2012

Der Verein der Briefmarkenfreunde Nettetal begeht 2012 seinen 50. Jahrestag und der Verein der Heimatfreunde „Henese Fleck“ Nettetal-Breyell 2013 ihren 75. Geburtstag. Was haben beide Vereine gemeinsam? Beide sind nicht nur in Nettetal-Breyell „zu Hause“! Wir wollen mit der Sonderausstellung der Aktion „Nettetal 2015 Plus – Ich bin dabei“ ein Gesicht geben UND gemeinsam über unsere Zukunft nachdenken sowie durch diese Ausstellung  auch handeln.

Und es gibt da eine Person, zu dem beide Vereine „Kontakt“ haben: den niederrheinischen Volksschriftsteller Heinnrich Houben (1866-1941). Er war Schriftsteller, Dichter und auch Sammler von Ansichtskarten [Erstausgaben!!!] mit Orten aus aller Welt. 1888 schrieb er das Krämerlatein „Henese Fleck“ und 1923 dichtete in dieser Geheimsprache der Breyeller’ Handelsleute die Verse zu den fünf Inflationsgeldscheinen für die Breyeller’ Gemeinde. Ein Großteil seiner Sammlung „Heinrich Houben: Dichter, Schriftsteller, Sammler“ zeigt erstmalig Herr Helmut Veikes, Mitglied in beiden Vereinen, der Öffentlichkeit.

Eingebunden in die Dokumentation von Heinrich Houben ist unsere Vereinssammlung „Postgeschichte und Ansichtskarten von Breyell“ von unserem Ehrenmitglied, Frau Marianne Wolters. Ausführlich werden die einmaligen postalischen Breyeller’ Stempel auf den verschiedensten Dokumenten erklärt und in die entsprechende Periode der preußischen und deutschen Geschichte eingeordnet. Alte Ansichtskarten runden die Sonderschau ab. Ein Vergleich mit dem heutigen Breyeller Stadtbild ist mit diesem Ansichtskarten-Exponat leicht möglich!

Sieben Wochen lang haben Sie die einmalige Möglichkeit, an Originaldokumenten in die Breyeller’ Geschichte einzusehen. Lassen Sie sich diese Gelegenheit vom 30. November 2012 bis zum 6. Januar 2013 nicht entgegen. Antworten zu Ihren Fragen werden in dieser Zeit der Ausstellung in der Stadtbücherei Nettetal-Breyell von anwesenden Mitgliedern aus beiden Vereinen gern beantwortet.

  • Kein Anglerlatein, kein Jägerlatein, sondern Krämerlatein – Nachhilfe in einer fast ausgestorbenen Sprache gibt der Verein „Henese Fleck“ am Dienstag, den 4. Dezember um 19.00 Uhr und am Donnerstag, den 13. Dezember, auch um 19.00 Uhr, in der Stadtbücherei. Der Eintritt ist frei.

In der Stadtbücherei Nettetal-Breyell bekommen Sie während der Ausstellungszeit einen Nachdruck der Erstausgabe des Krämerlateins Heinrich Houbens von 1888 sowie das Buch von Frau Marianne Wolters „Postgeschichte 4051 Breyell“. Beim Erwerb der Doppel-DVD „Münzen erzählen Geschichten: Münzen in Stadt und Land Kempen [Ländersammlung] sowie Herrscherportraits und Herrscherzeichen [Motivsammlung]“ unterstützenwir und auch Sie die „Schwester-Ina-Stiftung in Kempen/Niederrhein“.

Der Vorstand

Grußwort des Nettetaler Bürgermeisters Christian Wagner

PressefotoSehr geehrte Damen und Herren,
zu 50 Jahren Briefmarkenfreunde Nettetal in diesem Jahr und 75 Jahren Verein der Heimatfreunde Breyell „Henese Fleck“ im nächsten Jahr möchte ich im Namen der Stadt Nettetal herzlich gratulieren. Die Briefmarkenfreunde und die Heimatfreunde „Henese Fleck“ verbindet ihr gemeinsamer Bezug zum Nettetaler Stadtteil Breyell. Und so ist es eine schöne Idee, aus Anlass des doppelten Jubiläums vom 30. November 2012 bis zum 6. Januar 2013 eine Ausstellung in der Nettetaler Stadtbücherei, die sich schließlich auch in Breyell befindet, durchzuführen.

Die Sonderausstellung „Heinrich Houben – Schriftsteller, Dichter, Sammler“ beschäftigt sich mit dem beliebten niederrheinischen Schriftsteller, Dichter und auch Sammler. In Breyell wurde bereits mit der Benennung der Heinrich-Houben-Straße an sein Leben und Wirken erinnert. Die Sonderausstellung ist nun eine gute Gelegenheit, mehr über Heinrich Houben zu erfahren, der sich insbesondere mit der Herausgabe des Leitfadens zum Krämerlatein, also dem „Henese Fleck“, um die Heimatkunde und Heimatpflege verdient gemacht hat.

Passend zum Jubiläum der beiden Vereine und 125 Jahre nach der Erstausgabe des Leitfadens von Heinrich Houben im Jahre 1888 wurde außerdem in freundschaftlicher Verbundenheit ein Nachdruck veröffentlicht, der im Rahmen der Ausstellung präsentiert wird. Dies ist ein wichtiger Beitrag, das Werk von Heinrich Houben und seinen Leitfaden zum Breyeller Krämerlatein auch für kommende Generationen zu bewahren und zugänglich zu machen.

Dafür und für das Engagement der Mitglieder beider Vereine möchte ich herzlich danken. Ich wünsche allen ein schönes Jubiläumsprogramm und der Sonderausstellung in unserer Stadtbücherei den verdienten Erfolg.

 

Herzliche Grüße

Ihr
Christian Wagner

75 Jahre Verein der Heimatfreunde „Henese Fleck“ Nettetal-Breyell

Als Sohn einer der zehn befreundeten Männer, die am 22. Januar 1938 den Verein der Heimatfreunde „Henese Fleck“ gründeten, freut es mich, Sie hier kurz über unseren Verein zu informieren. Sinn und Zweck der Vereinsgründung war der Erhalt unseres Krämerlateins und die Pflege des heimischen Brauchtums. Hohe Ziele, die wir bis heute, dank einer seriösen Vereinsführung bewahrt haben. Begonnen mit Willi Siemes, dem ersten Vorsitzenden, über Josef Beecker, Matthias Schmitz, Josef Funken, Arno Berger, Helmut Lienen, Hans Cloerkes und zur Zeit Werner Korzikowski. Alle standen und stehen für das, was man sich 1938 vorgenommen hatte. Unsere Vereinschronik liest sich wie ein Geschichtsbuch der letzten 75 Jahre unserer Gemeinde. Wenn man bedenkt, dass viele schon unsere deutsche Sprache nicht mehr beherrschen oder auch sich des dazugehörigen regionalen Dialektes schämen, ist uns mit dem Erhalt des Krämerlateins eine Einzigartigkeit gelungen, die es nur bei uns in Breyell gibt. Natürlich ist es nicht erforderlich, den „Henese Fleck“ zu beherrschen, um bei uns Mitglied zu werden. Unseren Mitgliedern danken wir, die so treu über die vielen Jahre zu uns standen und durch ihre aktive Mitarbeit zu den lehrreichen Vereinsabenden beigetragen haben. So zum Beispiel kam es auch, dass vor ca. 20 Jahren unser Mitglied und Briefmarkenfreund Helmut Veikes den Breyeller Heimatdichter Heinrich Houben wieder in Erinnerung brachte. Seine große Sammelleidenschaft brachte uns das Genie aus Leutherheide wieder näher, und so präsentieren wir gemeinsam mit den „Briefmarkenfreunden Nettetal e.V.“ eine Sonderausstellung „Heinrich Houben – Schriftsteller, Dichter, Sammler“ vom 30. November 2012 bis 6. Januar 2013 in der Stadtbibliothek Nettetal-Breyell. Eine Freundschaft die sich bewährt hat und Früchte trägt. Für die Zukunft sind wir gut gerüstet. Wer will, kann dazugehören. Interessieren Sie sich für Ihre Heimat? Dann kommen Sie doch einmal zu uns. Wir freuen uns auf Sie.

Helmut Lienen
Altersvorsitzender und Schriftführer

2013 feiert der „Heimatverein Henese Fleck“ seinen 75. Geburtstag

info_23

Was verbindet die Vereine der „Briefmarkenfreunde Nettetal e.V.“ mit dem Heimatverein „Henese Fleck“? Wenn jemand diese Frage heute den Bürgermeister der Stadt Nettetal, Herrn Wagner, stellen würde, braucht dieser nicht lange zu überlegen:  die Aktion „Nettetal 2015 plus – Ich bin dabei“. Zitat aus dem Arbeitsprogramm 2015 Plus: „Verstärkung der Kulturarbeit insbesondere durch Herausbilden der besonderen Stärken im Bereich der vereinsgebundenen und freien Kulturarbeit und der NetteAgentur im Bereich Theater und Literatur.“ Beide Vereine sind im Lokalbereich Breyell der Stadt Nettetal zu Hause. Aber es gibt da eine Person, zu dem beide Vereine „Kontakt“ haben: den niederrheinischen Volksschriftsteller Heinrich Houben (1866-1941). Er war Schriftsteller, Dichter und auch Sammler. Die Erstauflage des Krämerlateins Henese Fleck schrieb er 1888. – Da unser Verein 2012 seinen 50. Geburtstag  und der Heimatverein 2013 seinen 75. Geburtstag begeht, werden wir zusammen eine Ausstellung vom 30. November 2012 bis 6. Januar 2013 in der „Stadtbücherei Nettetal“ durchführen. Näheres dazu kommt noch …

Wer war, was ist  „Henese Fleck“ ?

Zu den Fotos: Auf unserem Frühjahrs-Großtauschtag am 15. April 2012 trafen sich Vertreter beider Vereine zur weiteren Absprache von konkreten Maßnahmen, Inhalten und Verantwortlichkeiten für die gemeinsame Veranstaltung Ende 2012 / Anfang 2013 in der „Stadtbücherei Nettetal“.

© 2011 - 2016 · nettephila.de