68. Niederrhein-Großtauschtag am 19. November 2017, von 9.00 bis 15.00 Uhr!

Einladung zu unserem „68. Niederrhein-Großtauschtag“ in der Städtischen Gesamtschule Nettetal-Breyell

Am 19. November 2017, von 9.00 bis 16.00 Uhr, laden die Mitglieder des Vereins der „Briefmarkenfreunde Nettetal e.V.“ alle Sammler, Interessierte und Gäste zu ihrem bereits 68. Niederrhein-Großtauschtag ein. Seit Jahren findet dieses Herbst-Event für Philatelisten, Numismatiker, Ansichtskarten-Sammler und Heimatkundler in der„Städtischen Gesamtschule Nettetal-Breyell“, 41334 Nettetal-Breyell, Von-Waldois-Straße 6, statt. Zwei Etagen der Schule sind für diese Groß-Veranstaltung für den Ansturm der Sammler vorbereitet und auch wieder mit einer Werbe-Ausstellung „Wir stellen unser Hobby vor“. Parkplätze gibt auf dem Schulhof und auch vor der Schule.  Es gibt die 2. neue farbige „Nettephila – Philatelie am linken Niederrhein“ rund um die gemeinsame Freizeitgestaltung in der Region. Tischbestellungen bitte an Herrn Bodo Weber unter Telefon 02163 / 929213 werktags von 9.00 bis 18.00 Uhr oder per E-Mail unter info@nettephila.de sowie stets aktuelles im Internet unter www. nettephila.de

Am Infostand des Vereins gleich am Eingang haben Sie die Möglichkeit, sich über die Mitgliedschaft  im Bund deutscher Philatelisten und Verein selber zu informieren. Außerdem können Sie hier Ihre Schätze kostenlos zur Begutachtung und Schätzung vorlegen. Fragen rund um die beliebten Sammelgebiete werden hier freundlich und kompetent beantwortet. In den Klassenzimmern werden wieder Teile von verschiedenen Motiv-, Spezial- und Ländersammlungen unserer Vereinsmitglieder gezeigt.

Hier nun zusammengefasst die wichtigsten Angaben zu unserem und auch zu Ihrem
„Herbst-Großtauschtag 2017“ in Nettetal-Breyell:

  • Sonntag, der 19. November 2017 (Volkstrauertag)
  • Beginn: 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: „Städtische Gesamtschule Nettetal-Breyell“
    Navi-Angaben: 41334 Nettetal-Breyell, Von-Waldois-Straße 6
  • Freier Eintritt!
  • Keine Tischgebühren für Sammler!
  • Vergrößerung des Angebotes mit ausreichenden Tischen
    und Stühlen durch die Nutzung der bisherigen „Alten Mensa“
    mit der zusätzlichen Fläche des Erdgeschosses / Untergeschoss!
  • Die neue „Nettephila – Philatelie am linken Niederrhein“
  • „Infostand“ des Vereins mit Beantwortung Ihrer Fragen zu
    unserem Hobby, zu unserem Verein sowie mit kostenloser
    Bewertung Ihrer mitgebrachten Schätze!
  • Probe- und Leseexemplare der Fachzeitschriften „Deutsche
    Briefmarkenzeitung“
    und „Briefmarkenspiegel“ sowie
    das Magazin des Bundes Deutsche Philatelisten –
    die philatelie!
  • Antrag für eine Mitgliedschaft in unserem Verein!
  • Aktion „Briefmarkenspende“ über unser Mitglied Frau Christine
    von Ratingen für die Medikamenten-Hilfsorganisation „action medeor“!
  • Absolutes Rauchverbot im Gebäude und auf dem gesamtem Schulgelände!

Tischreservierungen und Informationen möglichst per E-Mail erbeten:
info@nettephila.de
oder über:

Herrn Bodo Weber (Schriftführer): 02163/929213
telefonisch 9.00 bis 18.00 Uhr
und

Herrn Matthias Kästner (1. Vorsitzender): 02163/888038
telefonisch ab 18.00 Uhr

12. Oktober 2017: Neue Postwertzeichen in Deutschland!

Sonderpostwertzeichen aus der Serie „Deutsche Fernsehlegenden“:
 „Das Millionenspiel“
MICHEL-Nummer 3335

Was kann und was darf das Fernsehen? Zwei Fragen, die sich seit der Erfindung des Mediums stellen. 1970 wurde in Deutschland erstmals über die Grenzen des damals noch jungen Mediums diskutiert. Anlass war der experimentelle Fernsehfilm „Das Millionenspiel“, der am 18. Oktober ausgestrahlt wurde. Die Unterhaltungssendung im Stil einer real anmutenden Spielshow hob sich deutlich vom biederen TV-Mainstream der Zeit ab. Es ging scheinbar um Leben und Tod, aber auch um Zuschauerquoten und Voyeurismus: Ein Kandidat (Jörg Pleva) muss in dem fiktiven Doku-Drama einem Killerkommando entkommen. Gelingt es ihm, erhält er eine Million D-Mark. Scheitert er, verliert er sein Leben. Dabei wird er ständig von Kamerateams verfolgt. „Das Millionenspiel“ sorgte für einen der ersten TV-Skandale der Bundesrepublik. Nach der Ausstrahlung erhielt der WDR zahlreiche Anrufe und Beschwerdebriefe. Viele Zuschauer hielten die Show, die von dem Hitparaden-Moderator Dieter Thomas Heck als „Thilo Uhlenhorst“ präsentiert wurde, für echt. Tatsächlich gingen beim „Millionenspiel“ nicht wenige davon aus, dass Menschen live im Fernsehen getötet würden. Einige Zuschauer meldeten sich nach der Ausstrahlung sogar freiwillig, um als Kandidat oder als Kopfgeldjäger an der perfiden Show teilzunehmen. Der Film basiert auf der Kurzgeschichte „The Prize of Peril“ (1960) des US-Schriftstellers Robert Sheckley. Regisseur Tom Toelle und Drehbuchautor Wolfgang Menge inszenierten ihn ganz im Stile heutiger Reality-Formate. In regelmäßigen Abständen wurde die Handlung durch Werbung unterbrochen, ein für die damalige Zeit im deutschen Fernsehen noch unüblicher Vorgang. Heute scheint „Das Millionenspiel“ längst von der Realität eingeholt. Reality-Shows begleiten Kandidaten hautnah, während diese Extremsituationen durchstehen müssen. Tabubruch gegen Geld: Auch wenn es dabei nicht um Leben und Tod geht, erinnern einige der heutigen Sendungen in ihrer Machart an „Das Millionenspiel“. Was damals undenkbar schien, ist heute Fernsehalltag.

Sonderpostwertzeichen aus der Serie „Deutschlands schönste Panoramen“:
„Badische Weinstraße/Markgräflerland“
MICHEL-Nummer 3336-3337 als Zusammendruck

Bei rund 2000 Sonnenstunden im Jahr ist es kein Wunder, dass das Markgräflerland auch als „Toskana Deutschlands“ bezeichnet wird. Der russische Schriftsteller Anton Tschechow war 1904 dort zur Kur und schrieb begeistert an seine Schwester: „Wenn du wüsstest, was hier für eine Sonne ist! Sie brennt nicht, sie liebkost!“. Tatsächlich ist das Klima ganzjährig mild und der Frühling beginnt hier oft schon drei Wochen früher als im Rest Deutschlands. Die Ausläufer des Schwarzwalds sorgen für Hanglagen, die sich in Kombination mit dem milden Klima perfekt für den Weinbau eignen. Das Markgräflerland befindet sich am südlichen Ende der Badischen Weinstraße. Kontrastreich wechseln sich sanfte Hügel und Berge mit malerischen Tälern. Dafür sind Markgräflerland und Badische Weinstraße, eines der größten und schönsten Weinbaugebiete Deutschlands, auch überregional bekannt. Die auf der Briefmarkenserie „Deutschlands schönste Panoramen“ abgebildete Landschaft unterstreicht den Liebreiz des Markgräflerlands. Vom südlichen Vorsprung des Ehrenstetter Ölbergs aus genießt der Betrachter einen wunderbaren Fernblick bis zum Staufener Burgberg, in die Rheinebene oder bis zu den Vogesen im Elsass. Kleine Siedlungen fügen sich harmonisch in das Landschaftsbild ein. Der Aussichtspunkt ist jedoch auch ein Ort des Gedenkens. Zur Erinnerung an die in den Weltkriegen Gefallenen und Vermissten wurde hier 1954 die Ölbergkapelle erbaut. Vom Rheintal bis zu den Erhebungen des Schwarzwaldes erstrecken sich weite landwirtschaftlich genutzte Felder und Weinreben. Die Weine aus dem Markgräflerland sind weltweit bekannt und werden regelmäßig prämiert. Dazu zählen die Rebsorten Riesling, Blauer Burgunder, Müller-Thurgau, Ruländer und Grauburgunder. Besonders bekannt ist die Region aber für den Gutedel, ein Weißwein, der in Deutschland fast nur hier angebaut wird. Im Markgräflerland mischen sich badische mit französischen und schweizerischen Einflüssen. Die Markgräfler halten Leib und Seele zusammen und sind gesellig.

Sonderpostwertzeichen „300. Geburtstag Johann Joachim Winckelmann“
MICHEL-Nummer 3338

Johann Joachim Winckelmann (1717–1768) war einer der bekanntesten Gelehrten und angesehenster Experte der Antikenforschung seiner Zeit. Er gilt als Vater der wissenschaftlichen Archäologie, der Kunstgeschichte und als Begründer des deutschen Klassizismus. Winckelmann war zudem ein bedeutender Vertreter der Aufklärung. Er beeinflusste Generationen von Gelehrten genauso wie die ästhetische Konzeption der Weimarer Klassik. Goethe bezeichnete den Altertumsforscher für seine „Idee einer Geschichte der Kunst“ als „neuen Kolumbus“. Der in Stendal geborene Sohn eines Schuhmachers studierte in Halle und Jena und unterrichtete ab 1743 einige Jahre als Dorfschullehrer in Seehausen Griechisch, Latein, Hebräisch, Geschichte, Geographie und Logik. Über eine Bibliothekars-Stelle auf Schloss Nöthnitz bei Dresden gelang ihm 1755 mit einem Stipendium der Sprung nach Rom, wo er als Bibliothekar wirkte und sich einen exzellenten Ruf als Altertumsexperte erarbeitete. Krönung seiner Karriere war 1763 die Berufung zum Oberaufseher aller Altertümer Roms. 1764 erschien Winckelmanns Hauptwerk, die „Geschichte der Kunst des Alterthums“. Darin stellte er die Entwicklung der Kunst anhand der Abfolge ihrer Stilperioden dar und veranschaulichte dies an der griechischen Kunst. Der Klassizismus war für ihn ein zeitlos-normatives Modell. Durch seine Einführung des Stilbegriffs war es erstmals möglich, Kunst in Epochen und Perioden zu unterteilen. Johann Joachim Winckelmann war der erste Kunsthistoriker, der verschiedene Stilperioden griechischer Kunst treffend beschrieb und miteinander verglich. So eröffnete sich ein neues System der Kunstgeschichte. Seine Neuinterpretation der Antike verlieh auch der Archäologie entscheidende Impulse. Am 8. Juni 1768 wurde Winckelmann in Triest bei einem Raubüberfall in seinem Hotel unter ominösen Umständen ermordet. Eine Deutschland-Reise hatte er zuvor aufgrund einer depressiven Verstimmung abgebrochen. Sein gewaltsamer Tod löste bei vielen Gelehrten in Europa Bestürzung aus.

Sonderpostwertzeichen „50 Jahre Justitia et Pax“
MICHEL-Nummer 3339

Dass Gerechtigkeit herrsche auf der Welt, ist ein urchristliches Anliegen: „Gott hat die Erde mit allem, was sie enthält, zum Nutzen für alle Menschen und Völker bestimmt; darum müssen diese geschaffenen Güter in einem billigen Verhältnis allen zustatten kommen, dabei hat die Gerechtigkeit die Führung, Hand in Hand geht mit ihr die Liebe.“ Diesen Grundsatz aus der Pastoralkonstitution „Gaudium et Spes“ des Zweiten Vatikanums zitierte Papst Paul VI. 1967 in seiner Sozialenzyklika „Populorum Progressio“. Es war das erste Mal, dass sich die katholische Kirche so klar zur weltwirtschaftlichen Gerechtigkeit und zum Ausgleich zwischen Nord und Süd äußerte. Am 06. Januar 1967 berief der Papst die Kommission „Justitia et Pax“ („Gerechtigkeit und Frieden“) ein. In Deutschland wurde das Konzept der Justitia et Pax am 18. Dezember 1967 im „Arbeitskreis für Entwicklungshilfe“ aufgegriffen. Die Idee, die Kirche an einem Konzept der zwischenstaatlichen Beziehungen arbeiten zu lassen, hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Josef Kardinal Frings, schon 1958/59. Später wurde der 1967 eingerichtete „Arbeitskreis für Entwicklungshilfe“ zunächst in „Katholischer Arbeitskreis für Entwicklung und Frieden“ und 1982 in „Deutsche Kommission Justitia et Pax“ umbenannt. Seit 2008 ist Bischof Dr. Stephan Ackermann Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax, die von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken getragen ist. Neben der Entwicklungshilfe ist die Erhaltung beziehungsweise Herstellung von Frieden ein weiteres Arbeitsfeld von Justitia et Pax. Frieden ist die unabdingbare Voraussetzung für eine positive wirtschaftliche Entwicklung und damit auch Armutsbekämpfung. Für das Wahljahr 2017 hat sich Justitia et Pax vorgenommen, in Deutschland durch sieben „Zwischenrufe“ öffentliche Aufmerksamkeit zu erzeugen. In den kurzen Texten werden aktuelle Themen wie die Flüchtlingsproblematik, Rechtspopulismus oder auch Islamfeindlichkeit erörtert.

MESSEGANZSACHE Briefumschlag
Internationale Briefmarken-Messe, Berlin 2017

Das Versandzentrum Weiden bietet dieses Produkt auch in gestempelter Form an; verwendet wird hierzu jedoch ausschließlich der hier abgebildete, sog. „Erstverwendungsstempel Bonn“. Die Stempelung mit diesem Stempel erfolgt ebenfalls bei den Stempelstellen Weiden und Berlin. Eine Stempelung mit Ersttagsstempeln erfolgt auch dann nicht, wenn der Erstverwendungstag der Ganzsache mit dem Erstausgabetag des nassklebenden PWz übereinstimmt. In Bonn liegt dieser Erstverwendungsstempel für unmittelbare Stempelwünsche in der Filiale am Posttower, Charles-de-Gaulle Str. 20, 53113 Bonn auf. Die Ganzsache ist ab dem 12.10.2017 über die NL MKV, Versandzentrum Weiden erhältlich bzw. wird den Abonnenten mit Sofort- bzw. Sammelbezug entsprechend den jeweiligen Regelungen zugesandt.

Auktionshaus AIX-PHILA in Aachen: Klappern gehört zum Handwerk!

Aix-Phila Briefmarken GmbH - Auktionshaus, Aachen
Klappern gehört zum Handwerk
Im Mittelalter zogen die Handwerksleute mit Holzklappern durch die Gassen, um dem Volk ihre Dienste anzukündigen. Ob Schuhmacher, Dachdecker oder Zahnklempner (ja, auch diese zählen zu den Handwerkern), jeder wies auf diese Weise lautstark darauf hin: Wir sind jetzt da, um für euch zu arbeiten!
Auch wenn das Versteigern von Briefmarken und Münzen nicht direkt zum Handwerk zählt (obwohl: Das Schwingen des Hammers kann auch ganz schön schweißtreibend sein), so erfüllt dieser Werbebrief dieselbe Funktion wie eine Holzklapper:
Wir möchten Ihnen auf diesem Weg unsere Dienste anbieten.
Katalog der 56. AUKTIONMit dem Versprechen allein ist es aber nicht getan. Auch vor Hunderten von Jahren hatte nur derjenige Erfolg, der sein Handwerk verstand und sich so dauerhaft das Wohlwollen seines Auftraggebers sicherte. Ein immer noch undichtes Dach oder ein pochender Zahn führten im günstigsten Fall dazu, dass der Handwerker mit Schimpf und Schande aus der Stadt gejagt wurde, wenn er nicht sogar um Leib und Leben fürchten musste.
Liebe AIX-PHILA Kunden, Sie sehen, nach 28 Jahren und 56 Auktionen leben wir … und zwar immer noch in Aachen, erfreuen uns bester Gesundheit und genießen –bei aller Bescheidenheit– ein hervorragendes Renommee in der Branche und bei unseren Kunden.
Dies zu testen, bietet sich Ihnen die Gelegenheit mit einer Einlieferung in unsere

Herbstauktion am 27. und 28. November 2015.

Hierfür nehmen wir Ihre Briefmarken und Münzen jederzeit in unseren Ladengeschäften, bei Ihnen vor Ort persönlich oder per Post entgegen (nach Anmeldung für Sie kostenlos und durch uns versichert).
Annahmeschluss ist der  2. Oktober 2015.
Natürlich kaufen wir auf Wunsch Ihre Schätze auch gegen sofortige Barzahlung… und schauen Sie doch auch mal ins Internet. Dort finden Sie unsere Einlieferungsbedingungen und können sich anhand der Kataloge, Ergebnisse und Statistiken zurückliegender Auktionen ein Bild von der Leistungsfähigkeit unseres Hauses machen. All dies übersenden wir Ihnen auch gerne mit der Post.

 

Achtung:
Unsere Firma ist mit einem Stand auf dem

64. Niederrhein-Großtauschtag
der „Briefmarkenfreunde Nettetal e.V.“ am
15. November 2015

in der Städtischen Gesamtschule Nettetal,
41334 Nettetal-Breyell, Von-Walddois-Straße 6,
von 9.00 bis 16.oo Uhr, vertreten.

 

Mit fröhlichem Geklapper grüßt Sie herzlich
Ihr Hinrich Osterloh
(Auktionator)

„Kleinanzeigen“ nun auch auf unserer Vereinshomepage!

Die aktuellsten Kleinanzeigen auf der Homepage unseres Vereins !

Jeder Sammler – ob nun Mitglied oder auch Nichtmitglied in unserem Verein – kann schon seit Jahren im Vereinsrundbrief KOSTENLOS eine oder auch mehrere Kleinanzeigen veröffentlichen. Nun auch parallel oder auch nur allein auf unserer Vereinshomepage unter dem Modul „UNSER VEREIN & KLEINANZEIGEN“! Diese Kleinanzeigen sollen und können nicht nur aus den Bereichen Philatelie & Briefmarken, Ansichtskarten & Heimatbelege, Münzen & Banknoten … kommen. Falls SammlerInnen sich auch für andere Sammelobjekte interessieren, kann sie und er unsere Plattform für Kaufen & Verkaufen & Tauschen & Suchen … mitbenutzen! Auch diese Internet-Kleinanzeigen sind für jeden Sammler KOSTENLOS !
Der Vorstand unseres Vereins hat das Recht, eine Kleinanzeige ohne Angabe von Gründen abzulehnen und bei Mißbrauch oder Beschwerden über den Auftraggeber dieser Kleinanzeige, rechtliche Schritte gegen diesen zu unternehmen. Es gelten die allgemeinen Grundsätze und Vorschriften für das Veröffentlichen von Kleinanzeigen im Internet.

Kontakt über: nettephila@web.de

Matthias Kästner
Redaktionsleitung, Objektrealisierung & Anzeigenverwaltung

 

Unser „62. Niederrhein-Großtauschtag“ am 16. November 2014

Am Ende jedes Jahres organisieren wir, die „Briefmarkenfreunde Nettetal e.V.“, stest am Volkstrauertag für alle Sammler für Briefmarken, Münzen, Ansichtskarten und für philatelistisches sowie numismatisches Zubehör den „Niederrhein-Großtauschtag“ in der „Städtischen Gesamtschule Nettetal-Breyell“. Durchnummeriert nun schon zum 62mal. Unser 1. Niederrhein-Großtauschtag fand übrigens am 27. April 1980 mit 110 Gästen und 21 Vereinsmitgliedern statt! – Hier nun die wichtigsten Angaben zu unserem und auch zu Ihrem „62. Niederrhein-Großtauschtag“:

  • Sonntag, der 16. November 2014 (Volkstrauertag)
  • Beginn: 9.00 Uhr bis ca. 15.00 Uhr
  • „Städtische Gesamtschule Nettetal-Breyell“
  • Navi-Angaben: 41334 Nettetal-Breyell, Von-Waldois-Straße 6
  • Freier Eintritt!
  • Keine Tischgebühren für Sammler!
  • Der 50. Vereinsrundbrief wird erscheinen und kostenlos verteilt!
  • Für den kleinen Hunger: unsere Cafeteria mit Sitzplätzen!
  • Parkplätze auf und auch vor dem Schulgelände!
  • Absolutes Rauchverbot im Gebäude und auf dem gesamtem Schulgelände!

Gäste und Interessierte für unser gemeinsames Hobby sind auch auf unserem Herbst-Großtauschtag gerne willkommen. Unter den zu erwartenden bis 300 Anwesenden gibt es auch Experten, die (natürlich kostenlos) Ihre Schätze schätzen und mit ihrem Wissen und Erfahrungen Sie beraten werden. Die Firma AIX-Phila Briefmarken GmbH wird mit dabei sein und für ihre 55. Briefmarken- und Münzenauktion in Aachen am 28.-29. November 2014 werben.

Natürlich wieder mit der großen Werbeausstellung „Wir stellen unser Hobby vor“ in allen 24 vereinseigenen Rahmen. Dieses mal steht im Fokus ein (kleiner) Teil der Spezial-Sammlung „Mühlradstempel von Bayern“ von Volker Reuschenbach im sogenannten „Bayern-Salon“. Er wird in einem separatem Klassenzimmer gezeigt. Hier als Vorschau vier Ausstellungsblätter:

211 + 213 001 27 + 28 001 113 - 114 001 356 001

 

 

 

 

 

Zwei besondere Jubiläen 2014: 50 Jahre Vereinsausstellung! Unsere erste Ausstellung des Vereins fand 1964 statt und einige ältere Mitglieder aus unserem Verein können sich noch gut daran erinnern. Zwei Sammler feiern 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Herr Hans Jäger und Herr Gottfried „Friedel“ Reyer!

Kommen und schauen Sie selber, wie interessant, abwechslungsreich und informativ diese sinnvolle Freizeitbeschäftigung  – für jung und alt und auch für Sie – sein kann! Informieren Sie sich auch vor Ort und nutzen Sie unser Angebot einer „Schnupper-Mitgliedschaft“ für ein volles Jahr zum halben Mitgliederpreis, aber mit vollem Leistungspaket!

An_BordKontakt & Informationen: Herr Stephan Heidenfels
Telefon wochentags ab 18.00 Uhr: 0 21 57 / 90 220
E-Mail: nettephila@web.de

Alte Ansichtskarten im „Brachter Kalender 2014“

Unser Vereinsmitglied und ehemaliger Vorsitzender, Herr Wilfried Füsers, ist spezialisierter Ansichtskartensammer von Bracht, Brüggen und Born. Hier zwei interessante Presseartikel aus der „Rheinischen Post“ und den „Grenzland Nachrichten“ vom 13. Dezember 2013. – Eine Idee, auch einmal Breyeller Ansichtskarten zum Beispiel in einem „Kalender 2015 – Alte Ansichten von Breyell“, zu zeigen? Was halten andere Vereinsmitglieder und auch Sammler von Ansichtskarten von diesem Vorschlag?

Unsere Aussteller und ihre Exponate auf dem 60. Niederrhein-Großtauschtag am 24.11.2013!

Kaum hat man sich von der Jubiläumsausstellung „NETTEPHILA’2012“ erholt, steht das nächste runde Jubiläum an: 60. Niederrhein-Großtauschtag mit Werbeausstellung „Wir stellen unser Hobby vor“! Für mich die vierte als Ausstellungsleiter. Ich habe mehrere neue Exponate in unsere Ausstellung. Die Rahmen sind so gut wie voll.

Einige neue Aussteller konnte ich bereits dafür gewinnen. Es ist ja auch eine vereinseigene Ausstellung. Es soll ja jeder zeigen, was sie und er sammelt.

Hier die Aufstellung der Exponate
(in der Folge der Anmeldungen):

Blatt / Rahmenzahl:

Notopfermarken  Berlin mit Nachgebühr auf Belegen
Hans Holzportz

Notopfermarke Berlin Nr.: 1  [Abarten & Fotos]
Hans Holzportz

Vom Wildpferd zum Zuchtpferd
Julia Holzportz

500 Jahre Postreiter und Postkutsche
Julia Holzportz

Tiere im Fürstentum Liechtenstein
Karl-Heinz Mühlen

Pflanzen im Fürstentum Liechtenstein
Karl-Heinz Mühlen

Der Wald als Lebensspender
Karl-Heinz Mühlen

Weihnachten in aller Welt
Karl- Heinz Mühlen

Sportpferde und Jagdpferde
Julia Holzportz

Urfehler auf Notopfermarken Berlin, Nr.: 1 + 2
Hans Holzportz

Falter unserer Erde (Europa)
Pia Holzportz

Falter unserer Erde  (Übersee)
Pia Holzportz

Notopfermarke Berlin Nr.: 2  [Abarten & Fotos]
Hans Holzportz

Bayrische Mühlradstempel
Volker Reuschenbach

Ansichtskarten des Postkartenmalers Eugen Felle
Stephan Heidenfels

Katzen: Jäger auf Samtpfoten  – Meine neuen Stücke!
Petra van Loyen

Stempelsammlung
Hans Wilms

Vatikan: Papst Benedikt
Christian Meyer

Drogenprävention in der Philatelie
Peter Zimmermann

Damit sind unsere Rahmen gefüllt.


Den Ausstellern wünschen wir vom Vorstand viel ERFOLG und ANERKENNUNG für die Arbeit am Exponat.

Euer Hans Holzportz
Ausstellungsleiter

Tee-Plantagen 1918 in Breyell? Eine neue Ansichtskarte für unsere Heimatsammlung BREYELL

Bilder aus dem Weltkriege 1918: In der pharmazeutischen Abteilung der Volksschule zu Breyell. Abwiegen und Verpacken des gesammelten Tees.
Bei dieser fast 100 Jahre alten Ansichtkarte hat die Zeit ihre Spuren hinterlassen, aber deren Aussagekraft nicht geschadet!

Eine Feldpostkarte mit Zensurstempel „DÜLKEN P.K. befördert“, mit dem Tagesstempel „BREYELL 1.11.18 / 12 – 1N“, an den Krankenwärter Karl Veuskens im Vereinslazarett II, Evangelisches Krankenhaus in Trier:

Breyell_Tee01„Lieber Bruder Karl! Hier ein Bildchen von unserer Tätigkeit vor den Ferien. Was sagst du von dem Titel? A la Giskes! Deine Karte vom 20. (Okt.) hat uns Freude gemacht. Aber leider können wir dir nicht mitteilen, daß es mit Mutter besser geworden ist. Wenn Sie nur bis zum Frieden kommt. Wir anderen sind von der Grippe wieder frei und hoffen, daß du auch in deinem neuen Wirkungskreis gesund und munter bleibst. Viele Grüße von allen. Besonders herzlichen Gruß von deiner Anna.“

Wir wissen nicht, ob die Mutter von Anna und Karl Veuskens das Ende des 1. Weltkrieges noch mit erlebt hat, da sie und auch andere damals, vermutlich auch hier, an der „Spanischen Grippe“ erkrankten. Die Frage von Anna kann beantwortet werden: 17 Tage nach dem Versand ihrer Ansichtskarte an ihren Bruder Karl trat am  18.11.1918 der Waffenstillstand in Kraft.

Aber wir wissen aus dem Titel der Ansichtskarte, dass es eine „Pharmazeutische Abteilung der Volksschule zu Breyell“ gab, wo Lehrerinnen mit ihren Schülern Tee abwogen und verpackten. Tee-Plantagen 1918 am Niederrhein? Der Tee ist ein heißes Aufgussgetränk, das aus unterschiedlichen Pflanzenteilen (Blättern, Knospen, Blüten, Stängel) der Teepflanze zubereitet wird. Im weiteren Sinne wird als Tee ein heißes Aufgussgetränk bezeichnet, das aus unterschiedlichen Teilen verschiedener Pflanzen (Blättern, Knospen, Blüten, Früchten, Stängeln, Rinden, Wurzeln) zubereitet wird. Hierzu gehören auch Kräutertees und Früchtetees. – Es wäre interessant zu wissen, welche Kräuter und Früchte – hier in und um Breyell – für diese Tees gesammelt, getrocknet, verarbeitet und verpackt wurden. Haben Sammler noch entsprechende „Teeverpackungen“ aus dieser Zeit?

Breyell_Tee02Beim Tagesstempel „BREYELL“ handelt es sich um einen weiterverwendeten Einkreisstempel II/B [ab 1876 bis 1903 bei der Deutschen Reichspost] mit kleinen Buchstaben und kleinen Sternchen links und rechts (siehe Buch „Postgeschichte Breyell“ von unserem Ehrenmitglied Frau Marianne Wolters, Seite 73). Eine Feldpostkarte benötigt zwecks portofreiem Versand auch einen Zensurstempel: hier der von Dülken.

Besonders  interessant ist auf der Rückseite dieser Foto-Ansichtskarte aus dem Jahre 1918 unten mittig (leicht links) die aufgedruckte Ziffer „8“. Diese Ansichtskarten-Serie „Bilder aus dem Weltkriege 1918“ umfasst also mindestens 8 Stück. Welcher Sammler hat aus dieser Serie die Bilder 1 bis 7 und sogar welche größer der Ziffer 8? Haben diese Karten 1 bis 7 auch Fotos mit Abbildungen von Breyell? Wer kann helfen? Und: Gibt es noch Zeitzeugen oder Angehörige, die nähere Angaben zu den abgebildeten Personen und zum Titel der Karte machen können?

Der Verein bedankt sich bei unserem Geschäftsführer, Herrn Kurt Engbrocks, für die Überlassung dieser Karte aus seiner Ansichtskarten-Sammlung  für unsere „Heimatsammlung Breyell“.

Der Vorstand

Xantener Dom in alten Ansichtskarten – 750 Jahre Gotik!

Eine interessante Ansichskarten-Ausstellung in Xanten!

Xanten_Dom001Aus Anlass des Jubiläums Xantener Dom – 750 Jahre Gotik findet im Rathaus der Stadt Xanten in der Zeit vom 8. September bis 13. Oktober die Ausstellung „Xantener Dom in alten Ansichtskarten“ statt. Präsentiert werden Postkarten mit Ansichten des St. Viktor-Doms überwiegend aus der Zeit zwischen 1900 und 1940 sowie Fotoaufnahmen, die die schweren Kriegszerstörungen an diesem bedeutendsten Bauwerk der Stadt Xanten nach den Luftangriffen im Februar 1945 zeigen. Wir unterstützen diese Veranstaltung mit unseren vereinseigenen Ausstellungsrahmen.

Ausstellungsort:
Rathaus Xanten
Karthaus 2
46509 Xanten

Ratsinformationssystem:
Herr Thomas Rynders: Telefon 02801-772-219
Herr Klaus Haan: Telefon 02801-772-232
Internet: www.rathaus-xanten.de

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 18.00 Uhr,
Freitag von 7.30 bis 12.00 Uhr;
sowie zusätzlich an den Sonntagen
8. September und 13. Oktober
von 11.00 bis 17.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Für Ihr Kommen bedanken sich der
Bürgermeister, Herr Christian Struck
und der Prost, Herr Klaus Wittke.

Die „Städtische Gesamtschule Nettetal“ berichtet über unseren Frühjahrs-Großtauschtag 2013!

Nicht nur eine postive Bilanz zieht die Rheinische Post in ihrem Artikel, sondern auch Julietta Breuer. Sie ist Lehrerin an der „Städtischen Gesamtschule Nettetal“ und hat einen für unseren Verein interessanten Beitrag auf der Homepage ihrer Schule mit zahlreichen Fotos veröffentlicht. So werden auch unmittelbar jugendliche Briefmarkensammler an ihrer Schule und ihre Eltern auf unsere Veranstaltungen aufmerksam gemacht. Wir hoffen sehr, das über diese „Werbung für unser Hobby“ die eine oder andere Sammlerin, der eine oder andere Sammler, einmal zu uns kommen wird. Unser Angebot einer Schnupper-Mitgliedschaft könnte die noch fehlende Hürde fallen lassen, um sich an einen Ortverband zu binden.

 

© 2011 - nettephila.de - Theme by Pexeto